BUND-Kreisgruppe Düsseldorf

Worringer Platz - Raum für Menschen statt für Autos

28. Juni 2020

Heute hat das Bündnis Mobilitätswende Düsseldorf auf die dringende Notwendigkeit hingewiesen, die Situation für Radfahrer und Fußgänger am Worringer Platz zu verbessern.

Das Bündnis Mobilitätswende Düsseldorf im Gespräch mit Bezirksbürgermeisterin Marina Spillner

Wir waren dabei und haben die Pop-Up-Bike-Lane auf der rechten und linken Seite der Kölner Strasse ausprobiert. Bisher stehen dort weder Radweg noch Radspur zur Verfügung.
Die Situation für Fußgänger ist nicht besser. Wir haben direkte Wunsch-Fußwege zum Hauptbahnhof oder zur Innenstadt Richtung Klosterstraße markiert. Diese enden leider vor Hindernissen wie die Mauern, die den Platz fast allseitig umgeben, sind durch Parkstreifen zu schmal für eine Begegnung oder erfordern einen Slalom zwischen Litfasssäulen, Pfeilern, Stromkästen und Müllcontainern.
Der Worringer Platz wird vom Autoverkehr dominiert. Mit einer autofreien Seite zum Anschluß an die Klosterstraße, Tempo 30 für weniger Lärm und Abgase sowie einer neuen Platzgestaltung - orientiert an den umweltfreundlichen Fortbewegungsarten zu Fuß und per Rad - kann die Situation grundlegend verbessert werden.

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb