BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland


10. September 2012

Einwendungen gegen Bayer-Kohlenmonoxid-Pipeline möglich

Farblos, geruchlos, tödlich:
Farblos, geruchlos und im Ernstfall tödlich - das sind die Eigenschaften von Kohlenmonoxid. In der chemischen Industrie wird das Gas bei der Herstellung von Kunststoffen eingesetzt. Um Kohlenmonoxid als Rohstoff von Dormagen nach Krefeld-Uerdingen zu transportieren baute die Bayer AG eine 67 km lange Rohrleitung über Monheim am Rhein, Langenfeld, Hilden, Erkrath, Düsseldorf, Ratingen und Duisburg. Die Pipeline wurde Ende 2009 fertiggestellt, ist aber aus Sicherheitsgründen noch nicht in Betrieb. Da beim Bau in verschiedener Hinsicht von der Plangenehmigung abgewichen wurde, beantragt Bayer nun ein Planänderungsverfahren.

Gegen diese Planänderung können betroffene Bürgerinnen und Bürger bis zum 5. Oktober 2012 Einwendungen erheben.

Nähere Informationen zu den Gefahren und Risiken der Pipeline finden Sie auf den Seiten der BUND Kreisgruppe Mettmann. Dort finden Sie auch einen Einwendungsgenerator, der Sie beim Formulieren unterstützt.

Quelle: http://www.bund-duesseldorf.de/themen_und_projekte/co_pipeline/